Die Meister des Jahres 2004

"Jugend interpretiert Kunst"

Grundkurs 12
Der rote Faden der Zeit

Bei diesem Wettbewerb, der mit dem Deutschen Herold Preis (5000 Euro) ausgezeichnet wird, wurden 20 ausgewählte Kunstleistungskurse aus ganz Deutschland zu einem Besuch des Museums Küppersmühle in Duisburg eingeladen, um dessen Sammlung kennen zu lernen. Nach dem eintägigen Museumsbesuch musste jeder Kurs in acht Wochen einen individuellen Wettbewerbsbeitrag erarbeiten, der dann in der Wechselausstellung des Museums gezeigt wurde.
(Malerei)

Meine Heimat

Dilan Hatun
Ruhepause am Wasser

Die Schüler der Leistungsprofilklasse 5 nahmen am europäischen Malwettbewerb des VKBK teil. Sie gestalteten Bilder zu Themen aus dem Leben ihrer Heimat, wie "Meine Freunde", "Ich und meine Familie" oder "Mein Wohnort". Nach Übungen zur Farbe und ersten Ideenskizzen wurde von den Schülern gemeinsam das Besondere, dass sie zeigen wollten, besprochen. Frei zur Wahl stand der Farbauftrag, hier die Spachteltechnik von Dilan.
(Malerei)

Illustrationen zu "Harry Potter"

Sophie Kind
Gefangen in der Teufelsschlinge

Im Unterricht wurden fachübergreifend Kunst und Deutsch verbunden. Die Techniken Linolschnitt und Radierung erarbeiteten sich die Schüler der Klasse 5 anhand eines Kunstbuches und probierten beide aus. Anschließend fertigten sie für eins der beiden Verfahren eine genaue Vorgangsbeschreibung an. Als Illustration zu einer Textstelle aus einem "Harry Potter"-Band wurden dann Bildideen variiert und auf die Druckplatte der gewählten Technik übertragen. Über mehrere Probedrucke entstand ein Bild, das durch ein Passepartout mit der entsprechenden Textstelle erhielt.
(Grafik)

"Scharfe" Bilder machen

Cornelia Wienberg
Berührung II

Die Fotos sind in der Arbeitsgemeinschaft "Blitz und Blende" entstanden. Als Thema wählte sich Conny (12.Klasse) "Hände". Die Fotos wurden von ihr in unserem Schwarz-Weiß-Labor selbst entwickelt
(S/W-Fotografie)

"modelé - die Kunst der Buckel und Höhlen"

Saskia Merten
Amazone

Nachdem die Schüler des Grundkurses 12 verschiedene künstlerische Interpretationen zu Sagengestalten wie David-, Prometheus- oder Nikeskulpturen kennen gelernt haben, sollten sie selbst künstlerisch eine „Brücke zwischen gestern und morgen“ schlagen und interpretierten alte mythologische Figuren neu. Nach grafischen Vorarbeiten, bei denen sie das körperliche Zeichnen übten, konnten sie aus unterschiedliche Materialien wählen: Ton, Speckstein, Ytong oder Holz.

Bilder klecksen

Cindy Burggraf
Delphin

Kleckse verpusten, Blätter übereinander legen und abklatschen, ein Blatt auf eine Schale Wasser mit Tusche legen oder das Papier mit einem Schwamm anfeuchten und dann Tusche mit dem Pinsel auftragen – der Zufall war Gestaltungsprinzip. Die Schüler der Leistungsprofilklasse 6 ließen mindestens drei Blätter mit interessanten Zufallsstrukturen entstehen. Ausgehend von der Zufallsform gestalteten sie ein Bild, indem insbesondere Schraffuren und Strukturen genutzt werden sollten.
(Grafik - Zufallstechnik)

Neues Bauen in Seelow

Susanne Wache, Philipp Schönbeck
Modell
Schule

Als engagierte Mitarbeiter(innen) eines jungen, dynamischen Architektenteams hatten die Schüler der Klasse 9c den Auftrag die Fassade des Seelower Gymnasiums neu zu gestalten. Sie mussten historische Architekturelemente nutzen und trotzdem modern sowie phantasievoll sein. Die Unterrichtsaufgabe schloss sich an das Kennenlernen historischer Architekturstile an, wie der ägyptischen Pyramiden, des griechischen Tempel, der Romanik, der Gotik, des Klassizismus und der Postmoderne. Nach ersten Ideenskizzen und einer detaillierten Aufrisszeichnung für die Eingangsfassade fand man sich im Team und plante auf der Grundlage einer gemeinsam erstellten Anforderungsliste die Gestaltung des eigenen Vorschlages. Pappkisten, Y-Tong, Gips und Pappmaché waren das Baumaterial der Modelle. Stimmen: "Unser Gymnasium benötigt außerdem ein paar Assessiors! Das bedachten andere Vorschläge: Großer Swimmingpool auf dem Dach, Schulgarten für Experimente auf dem mittleren Dach des alten Gebäudes, Astrologiezimmer zum Sterne gucken, Parkhaus für die vielen Autofahrer, Aula für Prüfungen, Vorführungen, etc, und, und, und! Alles was unsere Schule einmalig und außergewöhnlich macht.
(Architektur)